Sie befinden sich hier News 2011

THEODORAKIS ZUM "REFERENDUM"




Betrug und Heuchelei

Gemeinsam mit dem unvorstellbaren Größenwahn und der Inkompetenz seiner Führer, hat uns die Regierung in ihrem Todeskampf in den vergangenen zweieinhalb Jahren in ein totales Chaos gestürzt.

Sie stellte die Toleranz unseres Volkes auf die Probe und nutzte die Institutionen aus, ohne an die Folgen zu denken.

Die neueste Erfindung, ein Referendum, ist eine vollständige Heuchelei, da bis jetzt die Regierung zahllose wichtige Entscheidungen getroffen, Vereinbarungen mit verbindlicher Wirkung für das griechische Volk unterzeichnet und unsere Zukunft verpfändet hat, ohne uns auch nur einmal nach unserer Meinung zu fragen.

Hat uns die Regierung nach unserer Meinung gefragt, als sie uns an den IWF ausgeliefert hat? Oder als sie den ersten Darlehensvertrag unterschrieb? Ist es erst jetzt, wo sie uns bereits Hände und Füße gefesselt hat, dass sie daran denkt, ein Referendum abzuhalten?

Es ist bekannt, dass ein Referendum nur dann ein Weg für die Menschen ist, ihren Willen auf demokratische Weise zum Ausdruck zu bringen, wenn die Menschen frei entscheiden können, und nicht, wenn sie vor vollendete Tatsachen gestellt und mit Bedingungen konfrontiert sind, die einer Erpressung gleichkommen.

Jetzt ist das griechische Volk buchstäblich gefangen genommen worden durch die Regierung und alles, was diese unterschrieben hat, und unsere Politiker sind heuchlerisch genug, um uns gerade noch zu fragen, ob wir einverstanden sind mit der jüngsten Vereinbarung, die in den letzten Tagen unterzeichnet wurde.

Auf diese Weise versucht die Regierung listigerweise, nachträglich alles zu legalisieren, was sie an Verfassungswidrigem bisher verbrochen hat, und erpresst uns, indem sie behauptet, dass, wenn wir nicht zustimmen, wir alles verlieren werden, was wir haben, sogar unsere Löhne und Renten.

Deshalb sagt NEIN zur Durchführung eines Referendums.

Was uns betrifft, so arbeiten wir intensiv an der Schaffung einer Nationsweiten Rettungsfront des Volkes.

3. November 2011
Mikis Theodorakis





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |