Sie befinden sich hier News 2011

REDEVERBOT IN THESSALONIKI





Theodorakis in Thessaloniki



Der prominente Komponist Mikis Theodorakis hat gestern an der "Anti-Troika-Demo" in Thessaloniki teilgenommen - eigentlich wollte er eine Rede halten. Das hat ihm der Bürgermeister Boutaris (das ist übrigens der "Wein-Boutaris", ekelhaftes Zeugs, das!) verboten. Boutaris war Theodorakis "blanken Populismus" vor.

Zur Erinnerung: Am 31. Mai hielt Theodorakis bei einer Demo eine Rede, die sich u.a. für die Wiedereinführung der Drachme aussprach. Er erhielt lang anhaltende Applaus. Geht offenbar gar nicht, so was.

Offenbar hat man sehr große Angst davor, dass Theodorakis zu der Leitfigur werden könnte, die es jetzt nur noch braucht.

Gaby im Gelben Forum

* * *
Nach seiner Ansprache am 31. Mai in Athen, engagiert sich der griechische Komponist Mikis Theodorakis weiter in der Protestbewegung der wütenden Griechen und der eigenen von ihm gegründeten basispolitischen Bewegung namens Spitha (Funken).

Am Mittwoch, den 8. Juni 2011, protestierte er auf dem Aristotelous Platz in Thessaloniki, nachdem der Bürgermeister der Stadt Yiannis Boutaris seine geplante Rede auf dem Platz nicht genehmigt hatte, was seine Anklage durch den Bürgermeister zur Folge hatte.





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |