Sie befinden sich hier News 2008

KÖLNER & BERLINER PHILHARMONIE - THEODORAKIS: GREEK RHAPSODIES







Poster


Die drei bedeutendsten neueren symphonischen Werke von Mikis Theodorakis werden am 13. Oktober 2008 um 20 Uhr in der Berliner Philharmonie erklingen.

Es sind dies seine drei lyrischen Rhapsodien:

- Rhapsodie für Orchester und Trompete ( in Uraufführung!)
- Rhapsodie für Orchester Stimme und Gitarre
- Rhapsodie für Orchester und Violoncello

Als Solisten wirken mit:

Maria Farantouri (Gesang)
Otto Sauter (Trompete)
Julius Berger (Violoncello)
Dominic Miller (Gitarre)

Es spielt das
Philharmonic Volkswagen Orchestra
unter der Leitung von
Hans Ulrich Kolf und Istvan Denes

Regie: Gert Hof

* * *
Ein abgeändertes Programm findet bereits am Donnerstag, den 09.10.2008 um 20:00 Uhr in der Kölner Philharmonie statt unter dem Titel:

"Greek-Turkish Rhapsodies von Mikis Theodorakis & Zülfü Livaneli"

mit:
Zülfü Livaneli
Maria Farantouri voc
Otto Sauter tp
Julius Berger vc
Franz Halàsz git

Philharmonic Volkswagen Orchestra, Hans Ulrich Kolf, Dirigent, und István Dénes, Dirigent

Welturaufführung der "Rhapsodie für Trompete und Orchester", Auszüge aus der "Rhapsodie für Cello und Orchester", sowie der "Rhapsodie für Gitarre und Orchester" von Mikis Theodorakis. Des weiteren: Lieder und Rhapsodien des türkischen Barden Zülfü Livaneli mit dem Sänger-Komponisten und Maria Farantouri.

Veranstalter in Köln: Kulturforum TürkeiDeutschland e.V.
» KulturForum TürkeiDeutschland e.V.

Preise:
€ 10,- 20,- 30,- 36,- 36,- 41,- - € 20,- Chorempore (Z)

Online-Bestellung Köln


Produktion Berlin: Jörg Lutze
music-is-it! J.L.

Kartenverkauf:
Telefon: (+49) (0)30 – 430 20 143
oder
www.music-is-it.de

Hier finden Sie auch zusärtzliche Informationen und Details zu den Werken und den Gestaltern des einmaligen Konzertabends
_______________________________

Zu den Mitwirkenden:

MARIA FARANTOURI (GESANG)
gilt nach wie vor als DIE Stimme Griechenlands. In ihrer Heimat ist sie anerkannt als Künstlerin, deren Platz bisher keine andere einnehmen konnte. Unverwechselbar, fest verwurzelt im Kosmos griechischer Musik, verbindet sich der Name Maria Farantouri darüber hinaus überall auf der Welt mit Impressionen vom Ursprungsort der europäischen Kultur. Und wenn man diesen als die „Wiege“ bezeichnen möchte, wohnt diesem Begriff sicher etwas von der wunderbaren Atmosphäre inne, die sich bei Auftritten der Sängerin herstellt.
Pathos, Charisma, Aura – all dieses Urgriechische macht die Persönlichkeit der Maria Farantouri aus. Und nicht zuletzt auch, was in der heutigen Welt selten geworden ist:
Mythen gerecht zu werden.

OTTO SAUTER (TROMPETE)
gehört zu den weltweit besten Solo-Trompetern. Als einer der gefragtesten Musiker auf seinem Gebiet tritt er seit Jahren zusammen mit den namhaftesten Orchestern auf, spielt sowohl in den berühmtesten Konzertsälen als auch an ausgefallenen Auftrittsorten, entsprechend seinem Leitsatz: „Remarkable music needs remarkable places“. Otto Sauter bringt außerdem immer wieder hochkarätige Musiker zusammen, um für Künstler und Publikum einmalige Konzerterlebnisse zu unvergesslichen Momenten werden zu lassen. So ging von ihm auch die Initiative zu der Zusammenarbeit mit Mikis Theodorakis aus, die in die außerordentliche Live-Produktion „Greek Rhapsodies“ mündete.

JULIUS BERGER (VIOLONCELLO)
vermag sein Publikum an einer wirklichen Sensation teilhaben zu lassen: Er spielt eines der ältesten Celli der Welt. Hinter diesem schlichten Satz steht eine Musikerpersönlichkeit, die sowohl in der Welt der klassischen als auch der zeitgenössischen Musik zuhause ist. Auf beiden Gebieten gilt Julius Berger als Meister. Sein hohes Können und sein Vermögen, die Werke großer Komponisten nicht als musikalische „Interlinearübersetzungen“ vorzutragen, sondern mit der größtmöglichen Nähe zum Original jeweils auch dessen Spiritualität zu erfassen, trugen dazu bei, dass man, wenn dieser Künstler auftritt, nicht einfach nur ins Konzert geht. Man hört Julius Berger zu, vergisst die Zeit und kehrt nach Jahrhunderten zurück, möglicherweise bereichert um die Erfahrung, weshalb man auf der Welt ist und was man in ihr zu suchen hat.

DOMINIC MILLER (GITARRE)
haben mit Sicherheit rund um den Globus viele Menschen spielen gehört. Wer hat nicht die Gitarrenklänge des Liedes „Shape of my Heart“ von Sting im Ohr? Doch nicht nur als Komponist einiger solcher Songs und als Gitarrist von Sting hat Dominic Miller sich einen Namen gemacht. Sein Album „Shape“ , eine Homage an Johann Sebastian Bach, wurde ein Riesenerfolg. Es begeisterte Fans der klassischen Musik, kletterte aber auch in den Charts der Pop-Musik bis ganz oben. Dominic Miller im Konzert zu erleben ist immer überaus beglückend, da er das Talent hat, sein Publikum den Abstand zwischen Bühne und Zuschauerraum vergessen zu lassen.

HENNING SCHMIEDT (KLAVIER)
seine Einflüsse und Einflussnahmen sind vielfältig. Sein künstlerisches Schaffen entzieht sich den üblichen Schubladen, es ist SEINE Musik. –
Der Autodidakt spielt mit klassischen, Welt- und Jazzmusikern, ist künstlerischer Produzent für CD-Einspielungen, arrangiert für Symphonie-Orchester, Kammerensemble und schreibt für Film und Theater. Wichtig und prägend waren und sind seine Arbeiten für den Komponisten Mikis Theodorakis sowie seine langjährige Zusammenarbeit mit Maria Farantouri und Jocelyn B. Smith sowohl als Begleiter als auch Arrangeur und Solist.

GERT HOF (REGIE)
inszeniert seit zehn Jahren fulminante Lichtshows. In der ganzen Welt begeistern und faszinieren Events von Gert Hof die Menschen - sowohl im Indoor- als auch im Outdoor-Bereich, und dort nicht selten ein Millionenpublikum, für das Gert Hof den Himmel zur Bühne werden lässt. Sein Konzept für Mega-Events war bahnbrechend, seine Ästhetik der Inszenierung setzt nach wie vor Maßstäbe und findet zahlreiche Nachahmer. “Musik ist die Mutter” – dieser Überzeugung folgend, basieren alle Gert Hof-Events auf Partituren, nach denen der Einsatz des Lichts der Musik folgt. Der international erfolgreiche Künstler ist immer dann gefragt, wenn Außergewöhnliches nach einer angemessenen Form der Präsentation verlangt, sei es Oper, Rock-Show, die Einweihung von Gebäuden, ein Staatsakt, eine Jubiläumsveranstaltung oder Werbung für ein besonderes Produkt. Gert Hof versteht es meisterhaft, mit seinen Inszenierungen Räume zu schaffen, um das Leben zu feiern











| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |