Sie befinden sich hier News 2007

05.10.07: Karamanlis dankt Theodorakis






Theodorakis singt und hilft


Premierminister Costas Karamanlis schickte am Donnerstag dem weltberühmten griechischen Komponisten Mikis Theodorakis einen Brief, um ihm für die Konzerte zu danken, die dieser am vergangenen Wochenende im antiken Freilichttheater Herodus Atticus in Athen organisierte und deren Einnahmen zur Unterstützung der Menschen gespendet werden, die Verluste während der verheerenden Feuersbrünste dieses Sommers in einigen Teilen Griechenlands erlitten.

Karamanlis beglückwünschte alle, die an der Organisation mitwirkten und an den Konzerten teilnahmen und sagte, dass ihre Aktion der Kultur eine Lebensstellung übertragen habe, die jeden Aspekt der öffentlichen Tätigkeit betrifft und eine große Verpflichtung und ein starker Impuls für eine Gesellschaft aktiver Bürger geworden ist.

"Lieber Mikis, ich möchte Sie herzlich beglückwünschen für die Sensibilität, die Sie immer in Zeiten schwieriger nationaler Umstände bekundet haben. Eine Sensibilität, die sich am letzten Samstag und Sonntag in den beiden Konzerten mit Ihren Werken im Irodion ausdrückte. Die politische Debatte zur Regierungserklärung im Parlament gestattete es mir nicht, bei Ihnen zu sein, während dieser zwei besonderen Nächte, die unsere Seelen durch Ihre Musik vereinten und das hervorhoben, was uns verbindet: unsere Liebe für Mensch, Natur, Kultur und Heimat", schrieb Karamanlis in seinem Brief.

"Herzliche Glückwünsche gehen an Sie alle. An Lakis Lazopoulos für seine Initiative und die Präsentation der zwei außergewöhnlichen Nächte. An Margarita Theodorakis (Mikis’ Tochter) für ihre erfolgreiche Koordination des Ereignisses und an alle Künstler, Sänger, Schauspieler und Musiker des Orchesters Mikis Theodorakis, die sich und ihr Talent in den Dienst unserer Mitmenschen stellten, die unter den verheerenden Feuern gelitten haben, sowie an die Techniker, die für den Erfolg der beiden Konzerte gearbeitet haben. Mit dieser Ihrer Aktion haben Sie der Kultur eine Lebensstellung übertragen, die jeden Aspekt der öffentlichen Tätigkeit betrifft und zu einer großen Verpflichtung und einem starker Impuls für eine Gesellschaft aktiver Bürger geworden ist", schließt der Brief des Premierministers.





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |