Sie befinden sich hier News 2006

26.03.07: Mikis Theodorakis, Kommandeur im Orden der Ehrenlegion





Theodorakis geehrt
Im Namen des Präsidenten der französischen Republik, Jacques Chirac, überreichte der französische Minister für Kultur, Renaud Donnedieu von Vabres, das Abzeichen eines Kommandeurs im Orden der Ehrenlegion an Mikis Theodorakis. Die Zeremonie erfolgte am Montag in der französischen Botschaft in Athen.


In seiner Ansprache erinnerte der französische Minister insbesondere an den Kampf des Komponisten für die Freiheit und gegen den Faschismus während der Diktatur der Obristen, und sagte, Frankreich, habe immer an der Seite des griechischen Volkes in Zeiten der Prüfung gestanden. Der Minister fuhr fort, er freue sich umso mehr, nun die Kraft der Kultur zu feiern. „Die Kultur war für Sie immer ein Kampf gegen Diktaturen, gegen die Erniedrigung des Menschen, gegen den Konformismus. Die Kultur ist ein Widerstand, Ihre Lieder und Gesänge waren zu Hymnen für alle Freiheitsliebenden geworden."

Seinerseits erklärte sich Mikis Theodorakis zutiefst bewegt und richtete seinen herzlichen Dank an Präsident Chirac für diese Ehrung. „Es ist eine sehr große Ehre für mich; meine Liebe und meine Bewunderung für das französische Volk sind groß, und größer noch ist meine Anerkennung und die meiner Familie für das Willkommen, das Frankreich mir während der schwierigen Jahre der Militärdiktatur gab“..

Theodorakis erinnerte außerdem an seine Freundschaft zu François Mitterrand und die Bewunderung, die dieser für die Kultur hatte.

Da eine Initiative im Jahre 1988, die europäischen Führungskräfte in Delphi zu versammeln - wo Francois Mitterrand und Andreas Papandreou die Berichterstatter gewesen wären -, gescheitert war, schlug Theodorakis das Abhalten eines paneuropäischen Kongresses unter Beteiligung von Politikern und Intellektuellen vor, um ein Gewicht herzustellen, zu dem, was er "die Invasion der amerikanischen Subkultur" nannte.

Bei dieser Zeremonie waren anwesend: der Minister für Kultur, Georges Voulgarakis, die Ministerin für auswärtige Angelegenheiten, Dora Bakoyannis, und der Minister der Ägäis, Aristotelis Pavlidis, sowie Abgeordnete und Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur und Wissenschaft.

Deutsche Übersetzung: Guy Wagner





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |