Sie befinden sich hier News 2005

10.06.05: Theodorakis erhält den UNESCO-IMC-Musikpreis








Seit 1975 vergibt die UNESCO gemeinsam mit dem Internationalen Musikrat alljährlich seinen Musikpreis, der seit 1994 in Aachen überreicht wird.

Dieses Jahr findet die Zeremonie am 4. November statt.

Mit dem Preis werden Musiker oder Musikinstitutionen ausgezeichnet, die auf besondere Weise zur Entwicklung des internationalen Musiklebens beigetragen haben. Kriterien für die Vergabe sind, neben der künstlerischen Leistung, der Einsatz für Friedenssicherung, Völkerverständigung und die Bewahrung traditionellen Kulturguts.

Der Preis besteht aus einer Urkunde, der UNESCO Picasso-Miró Medaille, sowie einer Dotierung von 2.500 Euro. Die Preisträger werden vom Generaldirektor der UNESCO auf Empfehlung einer internationalen Jury bestimmt.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Olivier Messiaen, György Ligeti, Iannis Xenakis. Paul Sacher, Leonard Bernstein, Herbert von Karajan, Yehudi Menuhin, Daniel Barenboim, Claudio Arrau, Maria João Pires, Gidon Kremer, die Internationale Bachakademie in Stuttgart, Ravi Shankar, Cesaria Evora, Mercedes Sosa, Miriam Makeba, Oscar Peterson, Kwabena Nketia, Alim Qasimov, Oumou Sangaré, das Zentrum für traditionelle Musik Oman und Youssou N'Dour.

Wie nun bekannt wurde, heißt der diesjährige Preisträger Mikis Theodorakis.

Mikis Theodorakis wurde aus einem Kreis von 40 international renommierten Musikern ausgewählt. Zur Jury gehörten Henri Lopes, Botschafter der Republik Congo in Frankreich, Viera Polakovicova, Direktorin des Slovwenischen Kulturinstituts in Paris, Jacques Taddei, Leiter der Musikabteilung von „Radio France“ sowie Tereza Wagner als Vertreterin des UNESCO-Generaldirektors.


Unsere aufrichtigen, herzlichen Glückwünsche, lieber Mikis!





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |