Sie befinden sich hier News 2000

Onassis Preis für Theodorakis




alt.news.macedonia

Onassis-Preis

Der ehemalige französische Präsident Valéry Giscard d'Estaing, der griechische Komponist Mikis Theodorakis und der amerikanische Wissenschaftler John Doran sind am Montag (29. Mai 2000) zu den diesjährigen Preisträger der Onassis-Stiftung ernannt worden.

D'Estaing, 74, gewann den Preis „Internationale Verständigung und Gesellschaftliche Leistung“ für seine Anstrengungen zugunsten der europäischen Gemeinschaft und für seine Unterstützung zugusten von Griechenlands Beitritt.

Theodorakis, 75, der vielseitige Komponist, der vor allem durch die Musik für den Film „Zorba der Grieche“ berühmt wurde, bekam die „kulturelle Auszeichnung“ der Stiftung.

Doran, 55, Professor an der Universität von Nebraska und Forscher an der „Soil and Water Conservation Research Unit“ in Lincoln, Neb., bekam den Umwelt-Preis.

Die Preisträger werden ihre Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde in der Athen Konzerthalle am 7. November empfangen.
.
Die Stiftung wurde vom verstorbenen griechischen Schifffahrt-Magnaten Aristoteles Onassis gegründet, zum Andenken an seinem 23-jährigen Sohn Alexander, der 1973 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.
Jede Auszeichnung ist $250,000 wert.

aus dem Englischen

* * *

Onasis-Stiftung ehrt Valery Giscard dEstaing

Athen (dpa) - Der frühere französische Präsident Valery Giscard dEstaing, der griechische Komponist Mikis Theodorakis und der amerikanische Umweltforscher John W. Doran erhalten den diesjährigen Onasis-Preis. Dies gab am Montag der Vorstand der "Alexander Onasis Stiftung" in der griechischen Hauptstadt bekannt.

D'Estaing bekommt am 7. November den Preis für Internationale Verständigung, Theodorakis für Kultur und Doran für Umweltschutz. Der Preis ist mit je 250 000 Mark dotiert.

Die Stiftung wurde nach dem Tode des griechischen Reeders Aristoteles Onasis im Jahre 1975 gegründet. In seinem Testament hatte der Tycoon die Gründung der Stiftung zur Erinnerung an seinen im Jahre 1967 verunglückten Sohn Alexander angeordnet.

©dpa





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |