Sie befinden sich hier News 2000

Theodorakis' Kandidatur für den Friedens-Nobelpreis 2000 vorgestellt




Die Kandidatur des berühmten Komponisten Mikis Theodorakis' für den Friedens- Nobelpreis 2000 wurde am Dienstag (29/2/2000) in Athen vom Ausschuss, der den Künstler letzten November nominiert hatte, vorgestellt.

Theodorakis mit Costas Scandalidis und Dimitris Avramopoulos (Foto ANA)

Der Ausschuss, der vom Dramatiker Giorgos Skourtis und den Parlaments-Abgeordneten Giorgos Lianis und Giorgos Pantagias geleitet wird, präsentierte die Kandidatur-Akte im Alten Parlament-Gebäude. Es wurde vom Ausschuss angemerkt, dass nie zuvor ein griechischer Bewerber für einen Nobelpreis eine solche universale Unterstützung von politischen und staatsbürgerlichen Persönlichkeiten aus Griechenland und aus den Nachbarländern erhalten hat.

Die Kandidatur wird unterstützt vom Präsidenten der Republik Kostis Stephanopoulos, von Premierminister Costas Simitis, vom Erzbischof Athens und Aller Griechen Christodoulos, von allen oppositionellen Parteien, den Stadtbehörden, von Vertretern aus Zypern und vom Zentralenrat der Juden in Griechenland. Es gibt auch Unterzeichner aus der Ehemaligen Jugoslawischen Republik von Makedonien (FYROM) und aus der Türkei.

In seiner Erklärung sagte Simitis: "Mit Freude und Stolz, gegenzeichne ich die Kandidatur von Mikis Theodorakis für den Friedens-Nobelpreis 2000 ... Mit seiner einmaligen Arbeit hat er der Kunst und Kultur des 20. Jahrhunderts einen unauslöschlichen Stempel aufgedrückt. Gleichzeitig arbeitete er mit derselben brennenden Leidenschaft für den Weltfrieden, für demokratische Ideale und die Brüderlichkeit unter den Menschen."

Seinerseits sagte der Komponist, daß er die "universale Akzeptanz meiner Kandidatur nicht so sehr als Anerkennung als Komponist, sondern als Bürger" ansehe.

Zum Abschluss seiner Dankworte sagte Theodorakis, dass die internationale Gemeinschaft die Auszeichnung als Anerkennung der Opfer ansehen sollte, die Griechenland für seine Ideen und Kämpfe gebracht hat.


Athen, 01/03/2000 (ANA)





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |