Quelle: http://http://dmikis.webgrafix.fr/article/articleprint/576/-1/81/

TRÄNENGAS GEGEN THEODORAKIS UND GLEZOS


Index News 2012


Tränengas auf Theodorakis

(Photo: Wassilis Aswestopoulos - nach Angaben des Autors)



Während der Protestaktionen am 12. 2. am Syntagmaplatz, erklärt Mikis Theodorakis, die Abgeordneten seien dabei, über Maßnahmen abzustimmen, die "zum Tode Griechenlands führten, das Volk aber gebe nicht nach".

Doch da wurden er (fast 87jährig) und Manolis Glezos (90 Jahre) Opfer von Tränengasangriffen. Die Sondereinheiten der Polizei (MAT) sprühen ihnen diese Reizgas direkt ins Gesicht. Ihren Protest können sie wegen Atemnot nicht weiterführen. Beide brechen zusammen. Sie werden als ehemalige Abgeordnete vom Syntagma-Platz ins medizinische Zentrum des Parlaments gebracht, wo sie sich zuerst einmal erholen.

Für Theodorakis gilt es hier, "jenen in die Augen zu sehen, die dabei sind, Griechenland zum Tode zu verurteilen". Manolis Glezos, der Held des Widerstands gegen die deutschen Invasionstruppen, fügt hinzu: "Ist es möglich, diese Maßnahmen mit Tränengaz aufzuzwingen? Sie haben kein Votum des griechischen Volks."

GW

E-Mailadresse des Empfängers:

*

Ihre E-Mailadresse:

*



| zurück zur normalen Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |